Darmsanierung

Darmsanierung nach dr. Probst

Darmparasiten verursachen Löcher im Darm. Man nennt das Leaky Gut, auf Deutsch durchlässiger Darm. Das Problem dabei ist, dass alles, was normalerweise abgewiesen wird (z.B. Gifte, Stoffwechselprodukte und „böse“ Bakterien) durch die Löcher durchschlüpfen kann, direkt in den Körper gelangt und hier unterschiedlichste Beschwerden hervorrufen kann.

Die Auslöser von Leaky Gut

Durch chronische Darm-Erkrankungen, Medikamente wie wiederholte Antibiotikatherapien, Schmerzmittel oder ähnliches, ungesunde Ernährung (viel Gluten, Zucker,Alkohol und Zusatzstoffe), Rauchen oder Schwermetallbelastungen (z.B. Amalgamfüllungen) werden diese empfindlichen Abwehrlinien zerstört.Das Gleichgewicht der Bakterien gerät ins Schwanken und „schlechte“ Bakterien fangen an sich wohl zu fühlen. Durch diese Löcher kann nun alles hindurch und somit in den Blutkreislauf gelangt. Nun schlägt das Immunsystem Alarm und es kommt zu Allergien, Entzündungenund mehr. Dadurch, dass der Darm seine Arbeit nicht mehr richtig verrichten kann, können nicht genügend Mineralien, Vitamine und andere wichtige Baustoffe aufgenommen werden und man leidet auf einmal an Schwäche, Krämpfen etc. Durch die Entzündungen „hinter“ dem Darm können aber auch ganz andere Erkrankungen auftreten, die man erst einmal gar nicht mit dem Darm in Verbindung bringen würde. Durch viele Forschungen konnte man nachweisen, dass ein „Leaky Gut“ auch bei Rheuma, Diabetes Typ 1, Neurodermitis, Psoriasis, Kopfschmerzen und Migräne, MS, chronischem Müdigkeitssyndrom oder Autismus zu erheblichen Beschwerden führt oder sogar zum Teil mit ursächlich zu sein scheint.

Wie stopfe ich die Löcher wieder?

An aller erster Stelle steht erst einmal die Ursachenbehebung im Raum. Wenn noch Amalgamfüllungen vorhanden sind, diese fachmännisch (!) entfernen lassen. Wenn Gluten, tierische Milchprodukte, Zucker, Alkohol oder Nikotin die Übeltäter sind, diese weglassen. Ständiges Entgiften ist wichtig. Danach ist es an der Zeit den Darm zu sanieren.

Die Dr. Probst-Methode

• Ernährungsumstellung: Zeitweilige Umstellung auf Rohkost

• Darmsanierung: Konsequente Darmsanierung, weil die Erkenntnis von Hippokrates zeitlos gilt: „Darmgesund- kerngesund. Darmkrank – Mensch krank“

• Detox: Ausleitung der lebenslang im Organismus angesammelten gesundheitsschädlichen Substanzen (Toxine)

• Gedankenhygiene Das Ziel ist es, den Körper in einen reduktiv basischen Bereich zu bringen, um ihn nachhaltig gesund zu halten oder werden zu lassen.

Wann ist die Darmsanierung beendet?

Sobald die Gase nicht mehr stinken.

Wie weiter nach der Darmsanierung?

Möglichst vieles beibehalten. Anorganischer Schwefel reduzieren bis ganz weglassen. Weiterhin Entgiften, Elektronen zuführen und den Körper mit Vitalstoffen versorgen. Auf eine basische Ernährung achten und Stress meiden.